Gestern haben wir wieder eine schön einsame Stelle gefunden und wollten dort zwei Tage bleiben, um ein bißchen zu arbeiten.

Das hat leider nicht so ganz geklappt, denn nach dem Aufstehen heute mußten die müden Augen auf einen platten Reifen schauen (sad)

Zweite Achse, links. Das war zum Glück der Reifen, der der nächste Tauschkandidat war. Aber ein paar tausend Kilometer hätte er schon noch gehalten!

Also gut: Werkzeug raus, Kompressor und Schlagschrauber (1100 Nm Lösemoment, das war auch nötig!) angeworfen und los. Wir waren schnell genug, keinen Sonnernbrand zu bekommen. Immerhin (wink)

Nach dem erfolgreichen Wechsel haben wir den Reifen inspiziert und einen nagel gefunden, der sich zwischen den zugegebenermaßen schon etwas abgefahrenen Stollen tief in den Gummi gebohrt hatte. Tja, Pech.

Wenigstens gab es wieder schöne Sonnenuntergänge (smile)